Hamburg-Horn Mit Abstand: Grün!

Copyright: Quang Huy Le

Verfasser Quang Huy Le (Bachelorthesis)
Betreuer Prof. Dr. Udo Weilacher, Dr.-Ing. Gunter Bartholmai. Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und industrielle Landschaft, TU München


Zusammenfassung der Arbeit Der Stadtteil Hamburg-Horn steht exemplarisch für Quartiere des Wiederaufbaus nach dem 2. Weltkrieg. Hier entstanden nach dem Leitbild der „gegliederten und aufgelockerten Stadt“ Siedlungen, die beispielhaft für die Zeit zwischen 1946 und 1960 sind. Zeilen von Wohnbauten - gemeinschaftlich nutzbares Grün - hanseatische Backsteinarchitektur.

Der „Otto-Linne-Preis 2013“ suchte nach kreativen Lösungen und neuen Interpretationen der öffentlichen Freiräume und ihrer zukünftigen Aufgaben. Während der Analysen wurden die Washington Allee und der „U-Bahn-Deckel“ als die herausragenden Entwicklungsflächen identifiziert.


Die formulierten konzeptionellen Impulse zeigen, wie Weiterentwicklung und urbane Anpassung des Quartiers Hamburg-Horn mit landschaftsarchitektonischen Mitteln möglich ist.


Begründung der Hochschule Quang Huy Le entwickelt, aufbauend auf einer eingehenden, im Projektbericht dokumentierten Analyse, eine überzeugende Freiraumstruktur, die mit einfachen, aber wirkungsvollen landschaftsarchitektonischen Mitteln die Nutzungen des „U-Bahn-Deckels“ im Stadtquartier von Hamburg Horn erweitert und neu organisiert. Die „Infrastrukturlandschaft“ wird als identitätsstiftendes Rückgrat gekonnt aufgewertet. Insbesondere die neuen stadträumlichen Erfahrungen als transitorischer Raum und das differenzierte Beziehungsgeflecht von Freiraumangeboten für das Quartier geben dem Entwurf seine besondere Qualität. Identität, Orientierung und Aufenthaltsqualität werden als Raumfolgen verschiedener Plätze und Freiräume anspruchsvoll angeboten und entwerferisch sehr gut bis ins Detail herausgearbeitet.


Geschrieben am 05.02.2014 - geändert am 11.12.2014

 

© 2016 Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla

schließen [x]