Liste L1 bdla, Bund Deutscher Landschaftsarchitekten

Der bdla wird als mit Abstand stärkste Kraft auch in der kommenden Wahlperiode die Interessen der Landschaftsarchitekten vertreten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den neuen Kolleginnen und Kollegen der anderen Verbände und Listen und bieten Ihnen unsere Unterstützung an.

Zur XI. VVS waren 201 Sitze zu vergeben, davon 165 an Architektinnen und Architekten, 14 an Innenarchitekten, 12 an Landschaftsarchitekten und 10 an Stadtplaner. Von den 12 Sitzen der Landschaftsarchitekten gingen 7 Sitze an den bdla nw, 1 Sitz an die VFA, 2 Sitze an die Interessensgemeinschaft angestellter Architekten (IAA) und 2 Sitze an die architektinnen-initiative nw. Der DGB verlor seine 2 Sitze.

Traditionell leisten die Berufsverbände einen Großteil der ehrenamtlichen Tätigkeit. So hat der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) mit seinen 180 Mitgliedern in NRW, vieles erreicht: Ohne den bdla wären die Landschaftsarchitekten nicht einmal Mitglieder der Architektenkammern, die Berufsbezeichnung „Landschaftsarchitekt“ wäre nicht geschützt, und unsere Honorare wären nicht in der HOAI geregelt. Unsere Ziele und Themen, für die wir uns eingesetzt haben und auch in Zukunft kämpfen werden, sind hier in Kurzform für Sie zusammengefasst (pdf-Datei als download).

Ein Kurzportrait unserer Mitglieder in der Vertreterversammlung finden Sie hier:

Unsere Interessen und unsere Sicht auf die Dinge waren durch den Kollegen Ernst Herbstreit (bdla) bis Ende 2016 im Ausschuss Landschaftsarchitekten als Vorsitzender und im Vorstand der Kammer präsent. Auf der kommenden Vertreterversammlung wird sich Karl-Heinz Danielzik zur Wahl in den Vorstand stellen. Norbert Hellmann, derzeit Stellvertretender Ausschussvorsitzender, wird sich zur Wahl für den Vorsitz im Ausschuss Landschaftsarchitekten stellen. Als stellvertretenden Ausschussvorsitzender hat der bdla nw Friedhelm Terfrüchte vorgeschlagen.

Der bdla ist somit ein wichtiges Sprachrohr für alle selbstständigen, angestellten und beamteten Landschaftsarchitekten und den beruflichen Nachwuchs. Nur der bdla findet Gehör als Interessenvertretung des Berufsstandes, sei es in der Öffentlichkeit, in der Politik, in Wirtschaft und Verwaltung. Nur der bdla setzt sich ausschließlich für die Interessen der Landschaftsarchitekten ein.


Geschrieben am 16.02.2013 - geändert am 02.04.2017