Rückblick Mitgliederversammlung in Bochum

Am 16. November fand die diesjährige Herbstversammlung des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten, Landesgruppe Nordrhein-Westfalen (bdla nw), in Bochum statt.

Im Vorfeld der Sitzung hatte die Landesgruppe zum Rundgang im Museum unter Tage im Schlosspark Weitmar eingeladen. Die Teilnehmer waren positiv überrascht und genossen den geführten Rundgang durch die Ausstellung "Weltsichten". Diese umfasst etwa 350 überwiegend bedeutende Werke der Landschaftskunst seit dem 15. Jahrhundert, vom klassischen Ölgemälde bis zur raumfüllenden Video-Sound-Installation.



Zur Sitzung konnte Matthias Lill ca. 30 Teilnehmer und Gäste begrüßen. Auf der Tagesordnung standen neben einem kurzen Rückblick und Ausblick auf das kommende Jahr unter anderem Satzungsänderungen. Diese betrafen insbesondere den Berufsnachwuchs. Neben der Änderung der Mitgliedsbezeichnung in Juniormitglieder (jüngere Kollegen und Kollegen, die noch studieren bzw. deren Studienabschluss max. 3 Jahre zurück liegt) haben diese künftig auch ein aktives Wahlrecht. Dies soll die Position der Juniormitglieder stärken und den Eintritt in den Verband attraktiver machen. Darüber hinaus wurden für den Berufsstand wichtige Themen wie die anstehenden Änderung der DIN 276, das Vertragsverletzungsverfahren der EU wegen der Anwendung der HOAI in Deutschland sowie die sogenannten Grauen Wettbewerbe in NRW diskutiert.



In Anschluss an die Sitzung hielten Frederik Kruska (VdW Rheinland Westfalen e.V.), Dr. Dieter Kraemer (EBZ Business School und ehemaliger Geschäftsführer VBW Bauen und Wohnen) sowie Karl-Heinz Danielzik (Büro Danielzik und Leuchter Landschaftsarchitekten) und Jonas Knaup (Büro wbp Landschaftsarchitekten) interessante Vorträge und gaben Einblicke in die Thematik des Wohnungsbaues im Allgemeinen und im Speziellen zum Projekt Innere HU-Stadt Bochum.



Bei kollegialem Austausch und einem kleinen Imbiss klang der Abend aus.


Geschrieben am 19.11.2016

 

© 2017 Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla

schließen [x]