Deutscher Landbaukultur-Preis ausgeschrieben: Die Schönsten vom Land

Viele Bauprojekte auf dem Land sind ausgesprochen gelungen und eine echte Augenweide. Der Deutsche Landbaukultur-Preis prämiert besonders schöne Bauten und Außenanlagen im ländlichen Raum. Er würdigt damit das Bestreben der Bauherren nach einer stimmigen Verbindung von Neuem und Altem, Wohnen und Arbeiten auf dem Land.

Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und wird in zwei Kategorien vergeben:
•    Neue Gebäude, Gebäudeteile und/oder Außenanlagen sowie
•    Umbauten oder Umnutzungen von Altgebäuden, Gebäudeteilen oder Außenanlagen.
Das können hervorragend gestaltete Wohnhäuser, Ställe, Scheunen und Verkaufsräume oder auch Ferienwohnungen und Gärten sein.

Bewerben können sich bis zum 7. September 2018 Bauherren, die in Zusammenarbeit mit Architekten und/oder Landschaftsarchitekten landwirtschaftliche Gebäude, Gebäudeteile und/oder Außenanlagen in Deutschland neu errichtet oder umgebaut haben.

Die Jury tagt am 24. und 25. September 2018; für den bdla wirkt Vizepräsidentin Irene Burkhardt im Gremium mit. Die Preisverleihung findet im Frühjahr 2019 in Berlin statt. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.

Träger des Landbaukultur-Preises, der alle zwei Jahre ausgelobt wird, ist die Stiftung LV Münster, eine Stiftung des Landwirtschaftsverlages in Münster; ideell unterstützt vom Deutschen Bauernverband, dem Bund Deutscher Architekten und dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, der Deutschen Stiftung Kulturlandschaft sowie dem Kuratorium für Technik + Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL).

Zum Wettbewerb


Geschrieben am 18.06.2018

 

© 2018 Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla

schließen [x]