Bayern

Seminar Nachhaltige Aussenanlagen. Nürnberg, 28. März

Landschaftsarchitektur wird von der Öffentlichkeit, wie von den Akteuren selbst, weitgehend als „grüne“ Profession wahrgenommen, die per se „nachhaltig“ ist. Stimmt das?

Dachbegrünung WERK3 München. Foto: Stephan Rescher / Nachrichten München

© Dachbegrünung WERK3 München. Foto: Stephan Rescher / Nachrichten München

Durch den interdiziplinären Ansatz der Ausbildung sowie die breit gestreuten Tätigkeitsfeldern von Landschaftsarchitekten ist ein guter Grundstock zur Berücksichtigung von Umweltthemen und damit der Nachhaltigkeit von Planungen gelegt. Insbesondere im Rahmen von Renaturierungsplanungen oder naturnahen Außenanlagen verbraucht Landschaftsarchitektur in der Tendenz weniger Ressourcen als sie schafft.

Das Seminar soll die Teilnehmer, nach einer Einführung in die Grundlagen des Nachhaltigen Bauens und dessen Relevanz für die Landschaftsarchitektur, in die Lage versetzen, die vorhandenen bzw. gegenwärtig in Entwicklung befindlichen Bewertungsysteme im planerischen Alltag anzuwenden. Ziel ist es, die Gestaltungsspielräume, aber auch die Regelungslücken der Systeme kennenzulernen.

Zielgruppe der Fortbildungsveranstaltung sind Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und ausführende Fachbetriebe, die im Zuge von interdisziplinären Kooperationen oder der Bewertung der Nachhaltigkeit von Projekten Kontakt mit Themen der Landschaftsarchitektur und Freiraumplanung haben.

Weitere Informationen

Termin
Donnerstag, 28. März 2019. 08:45 - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort
Gewerkschaftshaus, Saal Burgblick. Kornmarkt 5-7, 90402 Nürnberg

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des DGGL Landesverband Bayern-Nord und dem BDLA Landesverband Bayern.

Mit freundlicher Unterstützung von Godelmann GmbH & Co. KG, Konrad Städtler GmbH, Biedenbacher Garten- und Landschaftsbau, Fränkische Rohrwerke, REHAU AG + Co, Baumschule Ebben