Mecklenburg-Vorpommern

Auszeichnung für Julia Nowaczek

Der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten BDLA zeichnet jedes Jahr die beste Abschlussarbeit des vergangenen Studienjahres aus, die von Absolventen der Hochschule Neubrandenburg im Studiengang Landschaftsarchitektur (Bachelor) oder Landschaftsarchitektur und Umweltplanung (Master) vorgelegt worden war.

Foto: privat

Foto: privat

Die Preisübergabe fand am 18.10.2019 im Rahmen der feierlichen Verabschiedung der Absolventen an der Hochschule Neubrandenburg durch die Landesvorsitzende Carola Morgenstern und den Schatzmeister Enno Meier-Schomburg statt.

Ausgewählt wurde Julia Nowaczek für Ihre Master-Thesis Denkmalgebundene Neuinterpretation der „Staudenschau an der Wasserachse“, eine Teilfläche der Gartenschau in Erfurt.

Aus der Entscheidung des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern des BDLA:

Die Bundesgartenschau 2021 wird in Erfurt stattfinden. Wesentliche Flächenanteile sind bereits Austragungsort vorangehender Gartenschauen gewesen. Mit der Gartenbauausstellung ‚Erfurt blüht‘ begann 1950 die Geschichte des ‚egaparks‘, wie der Park heute genannt wird. Wenige Jahre später wurde auf dem Gelände die ‚erste internationale Gartenschau der sozialistischen Länder‘ (iga) durchgeführt.

Der Kernbereich der Gartenschau, die sogenannte „Staudenschau an der Wasserachse“ ist eine Pflanzung, die 1961 von Walter Funcke zu dieser internationalen Gartenschau der DDR angelegt worden war. Die Anlage wurde 1992 zum Garten- und Kulturdenkmal erklärt, die Besitzverhältnisse wurden jedoch auf verschiedene Eigentümer übertragen.

Julia Nowaczek hat umfangreiche Recherchen zu den historischen Gestaltungen und den Prinzipien der damaligen Pflanzenauswahl geführt. Unter Einbeziehung heutiger Standorteigenschaften und Anforderungen entwickelte sie drei verschiedene Entwürfe für die Entwicklung der Fläche:

  • eine hypothetische Rekonstruktion der Originalbepflanzung von 1961. Die Pflanzen wurden so ausgewählt, dass sie von Walter Funcke hätten verwendet werden können, also auch damals erhältlich waren.
  • ein Entwurf auf der Grundlage eines Planes zur Erneuerung der Fläche 1969, damals als Neuinterpretation der Originalgestaltung entwickelt.
  • und eine Neugestaltung aus heutiger Sicht.

Die Arbeit enthält umfangreiche Pflanzlisten aller Gestaltungsepochen und Planungen mit Strategietypen und Lebensbereichen der Pflanzen, um eine möglichst langlebige und pflegearme Gestaltung zu erstellen. So wurden auch die Lebenszykluskosten ausgearbeitet.

Es ist eine praxisnahe Arbeit, die einen wichtigen Beitrag zur denkmalgerechten Entwicklung einer Parkfläche der Erfurter Gartenschau liefert. Mit großer Sorgfalt und Detailangaben hat Julia Nowaczek abgestimmte Staudenbeete entwickelt, die sich aus den damaligen Konzepten entwickeln lassen.

In dieser Arbeit werden die Aufgabengebiete Gartendenkmalpflege, Pflanzplanung und die Betrachtung der Pflegekosten auf sehr gute Art und Weise zusammengebracht.

Betreuer waren Prof. Dr. Caroline Rolka und Dipl.-Ing. Daniela Kuptz.

In Berlin ist im vergangenen Herbst der alle zwei Jahre ausgeschriebene Deutsche Landschaftsarchitekturpreis im Rahmen einer Festveranstaltung verliehen worden.

Die aktuelle Dokumentation zum Deutschen Landschaftsarchitekturpreis 2019 und ein Fachbuch zur Staudenverwendung der englischen Gartengestalterin Gertrude Jekyll wurden als Buchpräsente überreicht. Für das Jahr 2020 wird Julia Nowaczek als Juniormitglied in den Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des BDLA aufgenommen.


Dipl.-Ing. Enno Meier-Schomburg, freier Landschaftsarchitekt, für den Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten BDLA, 30.03.2020