Nachrichten

Erster Preis im Wettbewerb Gärten des Jahres 2019 an Volker Püschel, Landschaftsarchitekt bdla

Ruinengarten, Planung: Büro Landschaftsarchitekt Volker Püschel, Foto: Sybille Pietrek, Gartenfotografie

© Ruinengarten, Planung: Büro Landschaftsarchitekt Volker Püschel, Foto: Sybille Pietrek, Gartenfotografie

Am Donnerstag, 7. Februar 2019, fand im Historische Festsaal auf Schloss Dyck in Jüchen die Preisverleihung im Wettbewerb Gärten des Jahres statt.

Strahlende Sieger waren Helgard und Volker Püschel, Landschaftsarchitekt bdla in Mettmann, dessen berufliche Karriere nach über 50 Jahren Gartenplanung an diesem Abend mit dem Gewinn des Ersten Preises gekrönt wurde, wie er sichtlich gerührt äußerte.

Für einen Ruinengarten mit dem „unvergleichlichen Charme der Vergänglichkeit“ in Nordrhein-Westfalen erhielt das Büro Landschaftsarchitekt Volker Püschel den mit 5.000 Euro dotierten Ersten Preis. Der Preisträger aus dem Jahr 2018 Alexander Koch, Koch+Koch Landschaftsarchitekten bdla, Pähl, lobte in seiner Laudatio: "Räume wurden vor langer Zeit gebaut – gleich einem geschickten Innenarchitekten entnimmt Volker Püschel Wände, lässt von Norden her auf breiter Front den benachbarten Garten eindringen, verhüllt nach Süden für weitere Überraschungen. Parallel zu den Grundrichtungen der Ruinenwände verlaufende Achsen kreuzen sich im Zentrum der begehbaren Skulptur."

Ausgezeichnet wurden fünf Büros:

  • Planungsbüro Garten und Freiraum Brigitte Röde, Brigitte Röde, Landschaftsarchitektin bdla in Köln, für „Die Quadratur des Kreises“ in Köln (Ausführung: Jansen und Arens GmbH & Co. KG.)
  • PARC’S Gartengestaltung GmbH, Simon Rüegg, Rapperswil-Jona, für „Ein Gräsergarten am See“ in Küsnacht (Ausführung: egli jona ag)
  • FFLO-James Fox, James Fox, Tunbridge Wells, für „Mosaik der Kulturen“ in Koblenz (Ausführung: Forster Garten- und Landschaftsbau)
  • GrafGarten, Fenna Graf, Ascheberg, für „Im Holsteinischen Garten Eden“ in Ascheberg (Ausführung: Fenna Graf)
  • Gartenwerk sander.schumacher.gmbh.co.kg, Sven Schumacher, Düsseldorf-Hellerhof, für „Metamorphe Verwandlung“ in Düsseldorf (Ausführung: Gartenwerk sander.schumacher.gmbh.co.kg)

Der Callwey Verlag und Garten + Landschaft hatten gemeinsam mit ihren Partnern, darunter dem bdla, zum vierten Mal den Wettbewerb Gärten des Jahres ausgelobt auf der Suche nach den besten von Landschaftsarchitekten / Garten- und Landschaftsbauern gestalteten Privatgärten im deutschsprachigen Raum. Im Sommer 2018 wählte eine Jury, in der für den bdla Vizepräsidentin Irene Burkhardt mitwirkte, 50 Projekte aus den über 80 Einreichungen aus und benannte daraus Preisträger und Ausgezeichnete. 

Die Ausstellung zum Wettbewerb, in welchem auch erstmals Lösungen des Jahres in den Kategorien „Bodenbelag“, „Außenbeleuchtung“ und „Pflanzen-Neuheit“ gekürt wurden, ist noch bis zum 18. April auf Schloss Dyck zu sehen. Einen einzigartigen Überblick über die schönsten Privatgärten 2019 im deutschsprachigen Raum bietet die Wettbewerbsdokumentation. Das Buch zeigt eine beeindruckende Vielfalt unterschiedlichster Privatgärten anhand von über 400 Farbabbildungen und Gartenplänen. Detaillierte Angaben zu Besonderheiten des Grundstücks, des Konzepts, der verwendeten Materialien und der Auswahl der Pflanzen runden die 50 Gartenporträts ab.

Bitte vormerken: Ab 8. April 2019 startet der Wettbewerb Gärten des Jahres 2020.

bdla Newsletter

  • regelmäßig
  • relevant
  • informativ