Nachrichten

Preisverleihung zum Deutschen Landbaukultur-Preis 2019 - Die besten Bauten des Landes

Am 12. Februar 2019 überreichte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Berlin die Auszeichnungen zum Deutschen Landbaukulturpreis 2019.

Sie gingen an sieben herausragend gelungene Neu- oder Umbauten auf dem Land. Der Deutsche Landbaukulturpreis wird von der Stiftung LV Münster ausgelobt; ideelle Träger sind der Deutsche Bauernverband, der Bund Deutscher Architekten und der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten.

Die Fachjury unter dem Vorsitz von Heiner Farwick, dem Präsidenten des Bundes Deutscher Architekten und unter Mitwirkung von bdla-Vizepräsidentin Irene Burkhardt, hatte die Qual der Wahl und musste aus mehr als 80 Bewerbungen auswählen.

Der Hauptpreis

Die Ausgangslage war verheerend: Bei einem Großbrand 2014 war die Hofstelle der Familie Stiegler mit den historischen Gebäuden mitten in Gonnersdorf, einem kleinen Dorf in Mittelfranken, fast völlig zerstört worden. Nur die alte markante Schmiede aus Sandstein blieb stehen. Für Landwirt Fritz Stiegler und seine Dürschinger Architekten eine große Herausforderung.

Der Wiederaufbau des landestypischen Dreiseitenhofes sei aufs Vortrefflichste gelungen, befand die Jury des Deutschen Landbaukulturpreises. Ein hervorragendes Beispiel, dass funktionales und modernes Bauen mit regionalen Materialien und dem Anspruch an ein gefälliges und harmonisches Erscheinungsbild möglich ist. Das Hofensemble des Betriebes Stiegler mit Schwerpunkt Haselnussanbau wirkt heute wieder, als ob alle Gebäude schon immer da gewesen wären. Das war der Jury den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis wert.

Die Auszeichnungen

  • Ausgezeichnet mit 4.000 Euro wurde der Kienzlerhansenhof, ein Einzelhof in einem reizvollen Schwarzwälder Hochtal auf fast 1.000 Meter Höhe. Mit viel Fingerspitzengefühl, der Liebe zum Detail und handwerklicher Restaurierungskunst ist dort die Renovierung des denkmalgeschützten Hofes von 1591 hin zu einem traditionellen Gebäude mit moderner Nutzung gelungen.
  • In Viechtach im Landkreis Regen steht in einer Einzellage am Waldrand ein neues, altes Austrags bzw. Altenteilerhaus. Bauherren und Architekt haben hier aus einem seit Jahrzehnten leerstehenden Gebäude wieder ein ansprechendes Wohnhaus mit einer Kombination von Holz, Beton, Glas und Granit geschaffen. Auch hier verlieh die Jury eine Auszeichnung.
  • Eine weitere Auszeichnung in Höhe von 4.000 Euro erhielten heute Christian und Dietmar May aus dem unterfränkischen Junkershausen zusammen mit ihren Architekten für Konzept und Bauausführung eines neuen Wirtschaftsgebäudes. Sie bauten einen ökologischen Sauenstall in Vollholzbauweise mit Außenauslauf für die Tiere. Die Jury lobte v.a. die vorbildliche Ausgestaltung und Kombination mit Hecken, begrüntem Dach und Besucherplattform.
  • Einen Preis erhielt auch ein aus dem 19. Jahrhundert stammendes und im Fachwerkstil errichtetes Heuerlingshaus im münsterländischen Lengerich. Die Jury würdigte die behutsame Modernisierung mit Rücksicht auf den ursprünglichen Charakter des Hauses und die Nachbarschaft zu einer alten Wassermühle sowie einem Gutshof mit Gräfte.

Mit dem Deutschen Landbaukultur-Preis werden herausragende architektonische Bauten und Außenanlagen auf landwirtschaftlichen Anwesen und damit das Bestreben der Bauern nach einer stimmigen Verbindung von Neuem und Altem, Wohnen und Arbeiten auf dem Land gewürdigt. Der bundesweit ausgeschriebene Preis wurde zum zweiten Mal vergeben.

bdla Newsletter

  • regelmäßig
  • relevant
  • informativ