Freihalten als Baukultur - Die grünen Finger in Osnabrück

Baukultur prägt unsere Städte und Landschaften. Sie macht sie bunt, vielfältig und unverwechselbar. Das Unverwechselbare und das Prägende in der regionalen Baukultur aufzuspüren, ist das Ziel der Baukulturgespräche.

Das letzte Baukulturgespräch in diesem Jahr am

16. Oktober 2018 um 18.30 Uhr

ist dem Freihalten von stadtprägenden Freiräumen gewidmet.

Angesichts gesellschaftlicher und ökologischer Herausforderungen gewinnen städtische Freiraumsystem für die Qualität urbanen Lebens zunehmend an Bedeutung. Osnabrück verfügt mit den vom Umland bis in die dichter bebauten Teile der Stadt reichenden "Grünen Finger" noch über die Chance für ein räumlich prägnantes Freiraumsystem. Diesen Freiräumen kommen essentielle ökologische und lebensqualitative Funktionen zu. So werden sie als Landschaftsräume in nächster Nachbarschaft zum Wohnen und Arbeiten unmittelbar und sinnlich erlebt.

Wie können die Herausforderungen des Freihaltens angesichts der drängenden Nachfrage nach Bauflächen angegangen und welche Chancen für die Entwicklung genutzt werden.

 

Die Referenten:

Dirk Manzke, Prof für Städtebau und Freiraumplanung

Hubertus v. Dressler, Prof. für Landschaftsplanung, beide Hochschule Osnabrück

 

Der Veranstalter:

martini I 50 Forum für Architektur und Design  I www.martini50.de

 

Der Veranstaltungsort:

Museumsquartier Osnabrück, Felix-Nussbaum-Haus

Lotter Str. 2

49074 Osnabrück

 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Die Veranstaltung wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz


Geschrieben am 07.09.2018 - geändert am 10.09.2018

 

© 2018 Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla

schließen [x]