Hessen

Seminar "Überflutungsnachweis", 05.09.2019, Frankfurt am Main

Vortrag und Übungen zum Überflutungsnachweis im Regelfall und in besonderen Fällen, wie bei Versickerungsanlagen, in unterbauten Bereichen und in Innenhöfen.

Termin und Ort
Donnerstag, 05.09.2019, 11.00 - ca. 16.30 Uhr
Grünflächenamt der Stadt Frankfurt am Main
Adam-Riese-Straße 25, 60327 Frankfurt am Main

Referenten
Tom Kirsten
von der IHK Dresden öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger
für Garten- und Landschaftsbau, Herstellung und Unterhaltung, Pirna
Hans-Jürgen Röcker
Public Affaires Management und Seminarleitung, Birco GmbH, Baden-Baden

T. Kirsten

T. Kirsten

RINN - Hessen

Werbung

Der "Nachweis der Sicherheit gegen Überflutung beziehungsweise einer kontrollierten schadlosen Überflutung" wurde erstmals schon 2001 in DIN 1986-100 beschrieben. Durch lokale Starkregen, stärkere Versiegelung und Nachverdichtung steigt die Auslastung der öffentlichen Kanalisation immer stärker an. Die Kapazität der Kanäle kann nicht beliebig erweitert werden. Aus diesem Grund sollen über den Überflutungsnachweis Rückhalteräume auch auf Privatgrundstücken ausgewiesen werden. Die Vorlage dieser Planungsleistung wird immer häufiger von Genehmigungsbehörden, kommunalen Entwässerungsbetrieben und Bauherren gefordert.

Zur Zuständigkeit für den Überflutungsnachweis gibt es keine Vorschriften. Rückhalteräume, wie beispielsweise Mulden oder geneigte befestigte Flächen, müssen jedoch selbstverständlich nicht nur berechnet, sondern auch geplant werden. Außerdem muss die Überflutung schadlos erfolgen. Deshalb sind Freiraumplaner die ersten Ansprechpartner für den Überflutungsnachweis. Darüber hinaus kann der Rechenweg des Überflutungsnachweises auch für andere Planungssituationen nützlich sein.

Das Seminar ist in einen einführenden Vortrag, Beispiele und praktische Übungen zu Überflutungsnachweisen gegliedert. Zunächst werden Rahmenbedingungen, Grundlagenermittlung und Rechengang für den Nachweis vorgestellt. Auch Mängel und Schadensfälle aus der Sachverständigenpraxis werden erörtert. Gemeinsam mit den Teilnehmern des Seminars werden Überflutungsnachweise geführt. Als Beispiele dienen verschiedene Planungssituationen, wie Innenhöfe, Parkplätze und Tiefgaragenzufahrten sowie der Anschluss der Grundstücksentwässerung an Versickerungsanlagen.

Hinweis
Bitte Taschenrechner mitbringen, eigene Projekte können ebenfalls mitgebracht werden. 

Teilnahmegebühr
100 Euro Seminarpauschale
  50 Euro bdla-Mitglieder und deren Mitarbeiter/-innen
  30 Euro bdla Juniormitglieder

Fortbildung
Die Teilnahme an der Veranstaltung wird als Fortbildung anerkannt:
5 Fortbildungspunkte für Mitglieder der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen AKH
5 Fortbildungsstunden für Mitglieder und AiP/SiP der Architektenkammer Baden-Württemberg AKBW
jeweils für die Fachrichtungen Landschaftsarchitektur und Stadtplanung

Online-Anmeldung
Die Veranstaltung ist zum Anmeldeschluss am 22.08.2019 ausgebucht.
Die Anmeldung weiterer Teilnehmer ist nicht mehr möglich. Wir bitten um Verständnis.

Eine Veranstaltungskooperation der bdla Landesverbände Hessen, Bayern und Baden-Württemberg.

Die Veranstaltung wird durchgeführt mit freundlicher Unterstützung